Beauftragte der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen und Patienten

Patientenbeauftragte Prof. Dr. Claudia Schmidtke: "Bleiben Sie zu Hause - wann immer es geht."

Patientenbeauftragte Prof. Dr. Claudia Schmidtke
 
Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Prof. Dr. Claudia Schmidtke, ruft dazu auf, sich unbedingt an die Maßnahmen zum Schutz vor dem Ansteckungsrisiko vor dem neuartigen Coronavirus zu halten und die sozialen Kontakte auf das absolut Notwendigste zu reduzieren: "Bleiben Sie, wann immer es geht, zu Hause. Nur auf diesem Wege können wir gemeinsam die Ausbreitung des Virus in Deutschland verzögern und besonders gefährdete Patientinnen und Patienten schützen. Das gilt auch für Besuche beim Arzt oder in der Apotheke".
 
Immer mehr niedergelassene Ärztinnen und Ärzte beraten ihre Patientinnen und Patienten per Telefon oder in einer Videosprechstunde, um Wege in die Praxis zu reduzieren. Apotheken erweitern die Botendienste, um Risikopatienten die Medikamente direkt nach Hause liefern zu können. "Nutzen Sie, wo es möglich ist, das Telefon, Botendienste oder digitale Angebote, wie die Videosprechstunde, als Alternativen zum persönlichen Kontakt. Insbesondere die digitale Videosprechstunde, aber auch die Möglichkeit einer telefonischen Krankschreibung durch den Arzt helfen, persönliche Kontakte auf ein Mindestmaß zu reduzieren. Das schützt alle Beteiligten gleichermaßen", so die Patientenbeauftragte weiter.
 
Betroffenen, die befürchten, sich mit dem Coronavirus infiziert zu haben, rät die Patientenbeauftragte dazu, zunächst einmal Ruhe zu bewahren. Die Symptome des Coronavirus, einer Grippe und einer Erkältung ähneln sich sehr. "Patienten sollten jedoch in einem Verdachtsfall nicht unangekündigt einen Arzt oder ein Krankenhaus aufsuchen, denn die mögliche Ansteckungsgefahr ist groß. Melden Sie sich unbedingt vorab telefonisch bei Ihrer Hausärztin oder Ihrem Hausarzt bzw. dem ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Telefonnummer 116 117 und besprechen Sie, welche weiteren Schritte erforderlich sind", sagte die Patientenbeauftragte und weist abschließend auf weitere Beratungsangebote hin.
 
Bürgerinnen und Bürger, die allgemeine Fragen zu dem Coronavirus haben, können sich an die Unabhängige Patientenberatung Deutschlands (Telefonnummer: 0800 011 77 22), an Beratungs-Hotlines der Gesundheitsämter oder der Krankenkassen wenden. Die Telefonnummern in den jeweiligen Bundesländern hat das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe auf der Internetseite hier zusammengestellt.