Terminänderung des “Berliner Tages der Patientenfürsprecherinnen und -fürsprecher”

Aufgrund der Corona-Pandemie muss der ursprünglich für den 26. Oktober 2020 geplante “Berliner Tages der Patientenfürsprecherinnen und -fürsprecher” auf Montag, den 19. April 2021, verschoben werden.  Die Veranstaltung findet aber wie gewohnt in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (Jägerstr. 22/23, 10117 Berlin) statt. Eine gesonderte Einladung wird rechtzeitig vor dem neuen Termin erfolgen.

Patientenbeauftragte im Austausch mit Patientenfürsprecherinnen und -fürsprechern

“Patientenfürsprecherinnen und  -fürsprecher sind auch und insbesondere in Zeiten der Corona-Pandemie als neutrale und unabhängige Ansprechpartner im Krankenhaus eine wichtige Unterstützung für Patientinnen und Patienten sowie deren Angehöriger”, erklärt die Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Frau Prof. Dr. Claudia Schmidtke, anlässlich einer Videokonferenz mit dem Vorstand des Bundesverbandes der Patientenfürsprecher in Krankenhäusern e.V. (BPiK).  Die Patientenbeauftragte hatte den […]

UPD
close slider

Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) handelt im gesetzlichen Auftrag. Sie ist eine gemeinnützige GmbH und berät Bürgerinnen und Bürger neutral, unabhängig und qualitätsgesichert in gesundheitlichen und gesundheitsrechtlichen Fragen – egal, ob sie gesetzlich oder privat krankenversichert sind. Für die Beratung stehen geschulte Expertinnen und Experten, etwa Rechtsanwälte, Ärzte, medizinische Fachkräfte oder Sozialversicherungsfachangestellte, zur Verfügung.

Beratungstelefon auf Deutsch: 0800 / 0 11 77 22

Beratungstelefon auf Türkisch: 0800 / 0 11 77 23

Beratungstelefon auf Russisch: 0800 / 0 11 77 24

Fax: 0800 / 33 22 12 24

Das Beratungstelefon der UPD ist gebührenfrei.

E-Mail: onlineberatung@patientenberatung.de

Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite www.patientenberatung.de. Dort besteht auch die Möglichkeit, sich online beraten zu lassen oder einen persönlichen Termin in einer der bundesweit 30 regionalen Beratungsstellen  zu vereinbaren.